5 Fakten über Lotti und den Winter

© Lotti Tomke

Ganz ehrlich, Leute: Winter und Lotti, das ist wie Marmeladenbrot mit Schinken. Passt nicht so wirklich. Wobei, wir leben ja in modernen Zeiten. Da muss man aufpassen, was man schreibt. Ich denke an Feigenmarmelade, die mittlerweile schon als Standardbegleitung zu Käse gilt. Nur Banausen wie ich essen ihn einfach so aufs Brot, ohne ihn vorher mit klein gehackten Nüssen und possierlichen Feigenmarmeladenklecksen zu dekorieren. Meine persönlichen Erfahrungen mit Schinken sind zwecks Vegetarismus zwar nicht sonderlich ausgeprägt, aber wer weiß. Vielleicht gilt Schinkenbrot mit Erdbeermarmelade als Delikatesse.

Na ja, wie auch immer, ich schweife ab. Zurück zum Winter. Mir ist es derzeit entschieden zu kalt und ich versuche, meine Körperwärme durch das fleißige Klappern meiner Finger auf der Tastatur vor dem Absinken zu bewahren. Was bedeutet, dass bald wieder ein neuer Roman von mir erscheinen wird.

Was es sonst noch zu Lotti und dem Winter zu sagen gibt:

© Lotti Tomke

1. Zu meinem Leidwesen liebt Dusty Schnee und Kälte. Das heißt, ich muss tagtäglich meinen inneren Schweinehund überwinden und äußerlich Begeisterung heucheln, während ich innerlich fluchend durch den Frost stapfe. Was manchmal dazu führt, dass es draußen wirklich nicht so schlimm ist. Aber nur manchmal.

2. Als ich ungefähr fünf Jahre alt war, war ich unsterblich in meinen Skilehrer (blond, roter Skianzug, Name vergessen) verliebt. Ich war sogar so verliebt, dass ich mich im Sessellift zwischen ihn und seine Freundin gequetscht habe. Damals habe ich gar nicht verstanden, warum alle gelacht haben. Heute könnte mir das nicht mehr passieren. Ich fahre nicht mehr Ski. Viel zu kalt.

3. Ich würde immer, also wirklich immer, immer, immer einen Urlaub im Warmen einem Winterurlaub vorziehen. Hüttenromantik und Schneezauber löst bei mir allenfalls Gänsehaut aus. Ich muss schon niesen, wenn ich nur daran denke.

© Lotti Tomke (vielschichtig, im Zwiebellook)

4. Zwiebellook is my best friend. Obenrum: BH, Unterhemd, Rolli, dicker Pulli, XXL-Strickjacke. Untenrum: Slip, lange Unterhose, Socken, Jeans, Kuschelsocken, Decke auf Oberschenkeln. November bis März. Echt jetzt. Kein Witz.

5. Ich liebe die Farbe Weiß. (Ja, ich weiß, streng genommen ist es keine Farbe. Für mich aber schon.) Ich bin zwar kein Fan von Schnee (nass, kalt), aber weiße Landschaften anzusehen, ist schon toll. Vor allem, wenn der Schnee so funkelt. Kennt ihr das? Wenn man meint, irgendeine gute Fee hätte Glitzer auf die Welt gestreut. Dann kann sogar ich vergessen, dass ich den Winter eigentlich gar nicht mag.

© Lotti Tomke (in echt hat es noch mehr geglitzert)

Egal ob Winterhäschen oder Kuschelsocke, ich wünsche euch eine schöne Zeit. Habt die Sonne im Herzen und die Hand am Thermostat (oder so :-))

Frostige Grüße,